Auf Tour mit Ane und Jan

„Wenn mich die Sehnsucht nach Norwegen überkommt, dann öffne ich nur manchmal mein Fotoalbum. Viel lieber und öfter hole ich meine Schlittenhandschuhe aus dem Schrank. Dann schließe ich die Augen und atme tief den Duft meiner letzten Hundeschlittentour ein, der sich darin hält, wie der Geschmack von Sommer und Wärme in einem Glas Erdbeermarmelade meiner Mutter.“

Ein Bericht von Claudia Görgen

Es ist aber nicht die Wärme des vergangenen Sommers, die ich mir ins herbstliche München zurück sehne. Es ist die Kälte im weit entfernten norwegischen Winter, das Geräusch von leise fallendem Schnee in absoluter Stille, dem unbeschreiblichen Geruch der arktischen Luft und von heulendem, eisigem Wind, der um das Lavvu tobt. Es ist das Bellen von 35 Hunden am Morgen vor dem Start mit den schwer bepackten Schlitten, ihre Freude, ihre Ungeduld, ihre Energie. Und es sind die Menschen, an die ich gerne denke und mit denen ich diese Leidenschaft teile. Diese Leidenschaft, für die mich Freunde und Familie für verrückt erklären und die mich sicher wieder in den Norden führen wird.

Es sind Ane und Jan mit ihren Alaskan Huskies auf ihrem Hof in Setermoen. Und es sind, nebst Kerstin aus Hamburg, meine beiden Freunde aus der Schweiz Hansueli und Fränzi, mit denen ich schon zwei Mal das Abenteuer erleben konnte, mit dem Hundeschlitten durch die traumhaften und manchmal äußerst rauen Landschaften in Nordnorwegen zu reisen. Eine Schlittentour mit anderen Guides und Begleitern – niemals – es ist undenkbar für mich.
Wer mit Ane und Jan und ihren beeindruckenden Hunden reisen darf, wird schnell lernen, dass das Unterwegssein in der Kälte eine Philosophie ist, dass die Klarheit der Luft auch die Gedanken der Menschen prägt, dass alles, was gemacht wird einen Sinn hat und manchmal jeder Handgriff sitzen muss. Dass auf dem kleinsten Kocher Platz ist für ein köstliches Menü, dass man auch bei zweistelligen Minusgraden im Freien Duschen kann und dass das Wichtigste und Wertvollste die Hunde sind.

Denn ohne die Hunde wäre alles nichts!

Der großzügige Bark, die strenge und schlaue Bella, die unzertrennlichen Brüder Eddie und Kræsj, Fenris mein Prinz, Havga die hübsche, die zarte und unglaublich starke Lady, Zorro der beeindruckende, Teddy mein heimlicher Liebling, Naita die so gerne bellt und alle anderen, die uns mit ihrem unbeirrbaren Gespür für die richtigen Wege, ihrer Klugheit und Freundlichkeit, ihrer Ausdauer und Stärke immer wieder beeindruckt haben, sie sind wesentlicher Bestandteil meiner Sehnsucht nach dem Norden.

Übrigens – meine Familie weiß noch nicht, dass ich schon die nächste Reise in den Norden plane. Vielleicht lesen sie es ja hier – auf Anes und Jans Website. 

:-)